Christis und die Umwelt

Auch wir machen uns ständig Gedanken darüber was wir in Sachen Umweltschutz verbessern können. Hier fassen wir unsere Gedanken, bisherigen Umsetzungen und Pläne zusammen.

  1. Pappbecher für Glühwein:
    Bisher haben wir uns aus verschiedenen Gründen gegen den Verzicht auf Pappbecher entschieden. Das muss nicht jedem gefallen, ist aber für uns (vor allem während des Weihnachtsmarktes) eine wichtige Entscheidung, insbesondere aus organisatorischen, und bestimmt nicht aus finanziellen Gründen. Mit Weglassen der Pappbecher und ersatzweiser Einführung eies Pfandsystems bzw. dem Verkauf von Keramiktassen könnten wir mehr Umsatz und Gewinn generieren.
    Es handelt sich um innen beschichtete Papierbecher. Diese können und sollen mit Hilfe der Mülleimer vor oder in unserem Café gesammelt und dem Recycling zugeführt werden. Die dafür anfallenden Gebühren sind vorab von uns bezahlt worden, die Abgabe beim örtlichen Entsorger (A.R.T.) organisieren wir selbst auf eigene Kosten. Darüber führen wir seit drei Jahren eigene Keramikbecher und fragen beim Glühweinverkauf, ob der Kunde lieber einen Papp- oder einen Kermikbecher haben möchte. Die Entscheidung des Kunden akzeptieren wir.
    Grundsätzlich sind wir als Anbieter der Getränke nicht für die Gewissensentscheidung unserer Kunden verantwortlich; hier sollte sich jeder an der eigene Nase packen und nicht die Verantwortung auf andere übertragen. Auch bieten wir ausdrücklich an, eigene Becher mitzubringen, die mit Hilfe eines geeichten Gefäßes gefüllt werden können. Für Kaffee gibt es schön länger einzelne Kunden, die ihre Becher mitbringen.
  2. Wasserverbrauch:
    Die Menge an verbrauchtem Wasser steht unter ständiger Beobachtung. Erst kürzlich (November 2018) haben wir in den Kundentoiletten Wasserhähne mit Bewegungsmeldern eingebaut.
  3. Spül- und Putzmittel:
    Eine Umstellung auf biologische Reiniger ist für Anfang 2019 geplant.
  4. Plastikmüll: Strohhalme, Eislöffel
    Wir verwenden schon jetzt (November 2018) nur noch vor bereits längerer Zeit gekaufte Kunststoff-Strohhalme, jedoch werden diese bereits ergänzt und zukünftig ersetzt durch solche aus dem BIO-Kunststoff PLA. Das gleiche gilt für die von uns verwendeten Eislöffelchen. Darüber hinaus sind wir mittels einer Investition in einer Crowd-Funding-Kampagne bei einem Start-Up-Unternehmen involviert, das essbare BIO-Eislöffel entwickelt.
  5. Strom:

    Seit zwei Jahren beziehen wir Ökostrom. Viele unserer Lampen/Leuchtmittel sind LED, welche einen niedrigen Verbrauch aufweisen.